Technische Zeichnungen für dein Modelabel

Warum technische Zeichnungen für dein Modelabel unerlässlich sind

Enthält Affiliatelinks

Technische Zeichnungen verbinden die wenigsten mit der Modeindustrie, viel eher glaubt ein Großteil von Modegründern, aber auch Modestudenten, dass die aktuelle Mode vor ihrer Entstehung künstlerisch in schwungvollen Linien gezeichnet wird.

Hinter jedem Modell, dass du von einem Modelabel kaufen kannst, steht jedoch eine technische Zeichnung, auch CAD-Zeichnung genannt. Denn sie dienen als Anleitung für die Modeproduktion und sind eine Grundvoraussetzung für die Kommunikation zwischen dir und der Produktionsstätte.

Was macht eine technische Zeichnungen für dein Modelabel so unerlässlich?

Grundsätzlich ist eine per Hand gezeichnete Skizze der erste Schritt eines Entwurfs, daraufhin folgt die technische Zeichnung mit allen Verarbeitungsdetails, auf der im Anschluss die Schnittentwicklung basiert. Mit den fertigen Schnittteilen geht es in die Prototypenerstellung, sowie das Fitting deines Produkts.

Ohne eine detaillierte Zeichnung kommt es zu Verständigungsproblemen zwischen den einzelnen Parteien. So kann es passieren, dass ein Prototyp ankommt, welcher z. B. nicht der gewünschten Silhouette oder der korrekten Innenverarbeitung, etc. entspricht. Bei einer Kommunikation, die lediglich auf Handskizzen beruht, verlängert sich der Prozess der Kollektionsentwicklung und kostet unnötig Geld. Dies kannst du durch eine professionell erstellte technische Zeichnung vermeiden.

Die Darstellungsunterschiede von technischen Zeichnungen für dein Modelabel

CAD Zeichnungen werden zwischen 2D und 3D-Darstellungen differenziert. Letzteres ist seit einigen Jahren immer mehr auf dem Vormarsch und als Zusatz-Skill ein „nice-to-have“, um das Kleidungsstück nunmehr auch animiert darzustellen. Eine 2D-Zeichnung mit allen Beschriftungen ist dennoch essenziell. Dabei ist es wichtig, dass es sich um einen vektorisierten Dateitypen handelt, also um eine skalierbare Grafikdatei.

Um mögliche Interpretationen der Hersteller zu vermeiden, solltest du alle gewünschten Details ausführlich, schriftlich und im besten Fall in englischer Sprache festhalten. Das ist nötig, weil die Abgabe der Produktion oft ins europäische Ausland erfolgt und Englisch bekanntermaßen international die gängigste Kommunikationsweise ist. Zudem kannst du die Anfrage somit an mehrere Produktionsstätten gleichzeitig senden und ersparst dir Zeit es in die Landessprache übersetzen zu lassen.

Muss der Prototyp abgeändert werden, geschieht dies natürlich digital über die CAD-Datei. Nach der Überarbeitung wird die Datei erneut an den Hersteller weitergeleitet. Per Hand würde das um einiges mehr an Arbeit bedeuten. Durch den technischen Verlauf lassen sich aber auch alle vorherigen (geänderten) Schritte nachvollziehen und ggf. wieder aufgreifen, sobald diese zu einem späteren Zeitpunkt benötigt werden. Das wirst du vor allem dann benötigen, wenn du die weiteren Kollektionen planst und Entwicklungskosten sparen möchtest, indem du vorhandene Schnitte abänderst (z.B. Gesamtlänge, Ärmel, Kragen, etc.)

Die folgenden Grafik-Programme verwenden Modedesigner aus der Textilindustrie am häufigsten:

  • Corel Draw (2D)
  • Marvelous Designer (3D)

Allerdings sind hier alle kostenpflichtig. Es gibt zwar kostenfreie Testversionen aber lediglich für einen Zeitraum von ca. 30 Tagen. Dennoch ist, von Grafikdesignern, das kostenlose Programm „Inkscape“ sehr zu empfehlen – gerade, wenn man sich selbst mal versuchen möchte. Natürlich sind hier die Funktionen gegenüber Adobe Illustrator, usw. eingeschränkt. Adobe bietet auch immer wieder Rabattaktionen an, es lohnt sich also regelmäßig nach einem Angebot Ausschau zu halten.

Technische Zeichnung für dein Modelabel
Beispiel einer technischen Zeichnung mit Adobe Illustrator, zum besseren Verständnis in deutscher Sprache

Worauf ist bei einer guten technischen Zeichnung zu achten?

Die Dateien dienen, wie bereits erwähnt, zu Kommunikationszwecken zwischen den einzelnen Stationen während der Entwicklung. Jeder der die technische Zeichnung in den Händen hält, sollte sofort erkennen, worum es gehtund worauf geachtet werden muss. Aber was sind die relevantesten Informationen, die du kennzeichnen solltest?

Um technische Zeichnungen für dein Modelabel professionell umsetzen zu können, solltest du Kenntnisse in der Schnitttechnik/-erstellung und beim Nähen haben. Daneben gibt es aber noch eine Vielzahl von Informationen, die in deine technische Zeichnung einfließen sollten:

  • Abnäher:

 Die Statur des menschlichen Körpers besteht aus Kurven und Proportionen, wodurch Abnäher notwendig werden, um dem Kleidungsstück die gewünschte Form zu verleihen. Natürlich kannst du auch ohne Abnäher arbeiten, wenn deine Kollektion nicht körperbetont ausfallen soll.

  • Innenverarbeitung/Innenleben

 Hierbei wird das Futter dargestellt, wenn nötig (z. B. bei Mänteln, Jacken, Röcken und Kleidern). Wird kein Futter erwähnt, geht der Produzent schnell davon aus, dass keins verwendet werden soll. Wird eine Abfütterung deines Modells gewünscht, solltest du hinterlegen, wie die Innenverarbeitung aussehen soll. Des Weiteren gibt es besondere technische Merkmale bei Kinder- aber auch Berufsbekleidung, sowie Bademode und Wäscheartikel. Hier ist es von hoher Wichtigkeit den Sicherheitsaspekt des Trägers einzubeziehen. So dürfen zum Beispiel in der Industrie keine Modelle während der Arbeit getragen werden, die sich in Maschinen o. Ä. verfangen können. Meist umgeht man dies mit Sicherheitsnähten, wie der Kappnaht.

  • Haptik des Stoffs

 Durch farbliche Unterlegungen, Schattierungen und Zeichnung von Faltenwürfen kannst du durch die technische Zeichnung deine Stoffwahl kommunizieren. Je nach Stoff fällt dieser natürlich anders. Ein Rock aus Leder wirkt steifer und schwerer, als ein Rock aus Seide. Hier können dir vor allem 3D-Darstellungen helfen.

  • Stoffstruktur

Gerade wenn dein Modell aus verschiedenen Stoffen besteht oder Einsätze aufweist, kannst du mit verschiedenen Schraffuren und Füllungen arbeiten, um zu verdeutlichen, welches Schnittteil später aus welchem Material gearbeitet sein soll.

  • Position der Etikettierung/der Label

 Größenetikett, Textilkennzeichnung und Markenlabel sind ein Muss für den Verkauf von Kleidung. Aber auch hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten diese anzubringen. Die Entscheidung wird dir der Hersteller nicht abnehmen.

  • Verschlüsse

 Vergisst du Verschlüsse, können böse Überraschungen bevorstehen, denn Produktionsstätten kalkulieren entsprechend und führen deine Anweisungen genau durch. Ohne deinen Hinweis, gibt es keine Verschlüsse. So kommt der Prototyp bei der an und ist untragbar, da das Anziehen nicht möglich ist.

  • Genaue Maßangaben

 Wie lang ist deine gewünschte Gesamtlänge des Produkts. Wie lange sind die Abnäher, Schulternähte, Ärmel, Kragen und gewisse Details, die aus dem Maßstab nicht klar hervorgehen.

Sollten kleinere Lohnnähereien deine Produktion mit geringen Stückzahlen übernehmen, bist du wesentlich näher an Produktionsgeschehen und deutlich intensiver involviert. Hier besteht oft die Möglichkeit mit den Schnitttechnikern und den Modellschneidern enger im Kontakt zu stehen, so dass du deine Ideen ausführlich besprechen und bei Bedarf abändern kannst.

Übergibst du deine Modellentwürfe an eine Produktionsstätte, ist eine technische Zeichnung unerlässlich. Zudem vermittelst du eine gewisse Professionalität mit deinem Modelabel, wodurch deine Anfragen eine höhere Chance bekommen auch beantwortet zu werden. Natürlich sofern die Rahmenbedingungen, wie Mindestabnahmemengen etc. stimmen. Andernfalls fällt es den Mitarbeitern des Produktionsbetriebs, auf Grund der vagen und ungenauen Informationen, schwer dir ein Angebot zu unterbreiten.

Bei der branchenüblichen Umsetzung und Kennzeichnung helfen dir Modezeichner oder gelernte Modedesigner. Diese sind übrigens erfahrungsgemäß in diesem Bereich am häufigsten tätig, was die Relevanz der technischen Zeichnung bestätigt.

Dieser Artikel wurde von meiner Desgin-Kollegin Karina Venturini verfasst.

Brauchst du Unterstützung?

Du hast eine Idee im Kopf, hast aber keine Erfahrung mit technischen Zeichnungen, unterschiedlichen Verarbeitungsmethoden oder der richtigen Stoffauswahl? Zusammen mit meinem Team aus erfahrenen Modedesignern helfe ich dir, deine Idee visuell auszuarbeiten und technische Zeichnungen für dein Modelabel zu erstellen.

Melde dich am besten gleich unter info@modekarriere.com mit einigen Infos zu deinem Unternehmen, bzw. deiner Gründeridee.

Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply

*